security-zone-News
 

Bank of America Opfer von Identitätsklau


Ein oder mehrere unbekannte Täter haben den Namen der Bank of America (BofA) bei Google+ gekapert und das Geldhaus durch den Kakao gezogen. Die Seite nannte sich "offiziell" und wartete mit Logo und Kontaktadresse der grössten US-amerikanischen Bank auf, wie das Handelsblatt berichtet.

"Halt die Klappe"
Dem Bericht zufolge konnten User auf der Seite Sätze lesen wie: "Wir sind entschlossen, so viel Geld wie möglich zu machen aus Wucher, Bestechung, Insiderhandel, Erpressung und Kartengebühren." Die Aufforderung "Setz dich hin und halt die Klappe, sonst pfänden wir dein Haus" richtete sich an die Teilnehmer der Protestbewegung Occupy Wall Street. Dazu wurden wenig vorteilhafte Fotos vom Ex-Chef der Bank, Ken Lewis, veröffentlicht. Insgesamt eine Woche dauerte es, bis der Schwindel bemerkt und die Seite von Google gelöscht wurde. Die gefälschte Seite hatte sogar viel mehr Fans als die echte.

"Werner Failmann"
Beim Konkurrenten Facebook werden Unternehmen, die ein Porträt veröffentlichen wollen, zuerst genau unter die Lupe genommen. Im Fall einer Anmeldung als Firma wird zuerst überprüft, ob der Name bereits besteht. So kann Missbrauch vermieden werden. Problematisch hierbei sind ähnlich klingende Namen. So wurde Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann, der erst vor kurzem mit einem Porträt auf Facebook vertreten ist, zum Opfer. Ein Doppelgänger namens "@wernerfailmann" hat schon längst auch eine Facebook-Seite und macht sich täglich aufs Neueste lustig über den Politiker. "Fail" steht im Englischen für "versagen".